aktBuerg

Aktive Bürger =
Starke Kommunen

In den letzten Jahren ist in Hessen ein beispielhaftes Netz von bürgerschaftlichen Initiativen entstanden. In Zeiten immer knapper werdender öffentlicher Haushaltsmittel haben die Bürgerinnen und Bürger die Notwendigkeit erkannt, in ihrer Kommune selbst "mit anzupacken".

In Hessen sind rund 2 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig. Neben der freiwilligen Feuerwehr engagieren sich die Bürgerinnen und Bürger in Vereinen und Organisationen im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich. Viele Menschen wollen sich allerdings nicht mehr in fest gefügten Strukturen engagieren. Sie wollen vielmehr punktuell und auf Zeit mitarbeiten.

Der Hessische Städte- und Gemeindebund möchte das in den Mitgliedskommunen bereits vorhandene bürgerschaftliche Engagement bekannt machen und den Anstoß, aber auch Unterstützung geben, dass in möglichst vielen Gemeinden und Städten der freiwillige Einsatz der Bürger gefördert wird.

Hier im Internet und in der "Hessischen Städte- und Gemeindezeitung" wird auf beispielhafte Initiativen aufmerksam gemacht und zum Erfahrungsaustausch eingeladen.

 

Aktive Bürger

3. Engagementbericht der Bundesregierung veröffentlicht

Fotolia_49244851_XS
© Fotolia - DOC RABE Media

Der Dritte Engagementbericht trägt den Titel „Zukunft Zivilgesellschaft: Junges Engagement im digitalen Zeitalter“. Die Digitalisierung sowie globale, wirtschaftliche und soziale Umbrüche führen zu Veränderungen in vielen Lebens- und Organisationsbereichen – auch in der Zivilgesellschaft. Die gesellschaftliche Vielfalt und Individualisierung nehmen zu, gleichzeitig nehmen tradierte soziale und gesellschaftliche Beziehungen ab. Das Thema „gesellschaftliche Bindungskraft“ gewinnt an Bedeutung. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft ist das freiwillige Engagement von herausgehobener Bedeutung. Denn die Stabilität und Weiterentwicklung unserer Gesellschaft und Demokratie hängen maßgeblich von einem verantwortungsvollen Mitwirken und dem Engagement der Menschen in unserem Land ab.

Mit Blick auf die Zukunft der Zivilgesellschaft sind Mitwirkung und Einbindung junger Menschen besonders wichtig. Der Schwerpunkt des Dritten Engagementberichts befasst sich vor diesem Hintergrund mit dem Engagement junger Menschen in der digitalisierten Welt. Ziel ist es, ein Schlaglicht auf die Veränderungen des (jungen) Engagements unter dem anhaltenden Einfluss der Digitalisierung zu werfen. Wie wichtig das freiwillige Engagement und die digitalen Möglichkeiten für unsere Gesellschaft sind, zeigt sich in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie in nochmals gesteigertem Maße. Der Dritte Engagementbericht der Bundesregierung zeigt in welch hohem Maß sich junge Menschen gesellschaftlich engagieren und welche Rolle dabei die digitalen Medien spielen. Weitere Infos unter https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/engagement-und-gesellschaft/dritter-engagementbericht.